viecherzucht.de.tl
Wirbellose im Terrarium

Einsteigerleitfaden

Einsteigerleitfaden:

Hier ein Kurzportrait der beliebtesten Wirbellosengruppen um die Entscheidung für den Anfänger einfacher zu machen, mit welcher Art er Starten möchte ( denn es wird bestimmt nicht die Einzige bleiben ).

Unterwasserwelten zum Träumen:

Für Garnelen und kleine Krebse reichen schon kleine Aquarien und einfache Technik.
Besonders Freunde bunter beruhigender Unterwasserlandschaften finden mit den quirligen Garnelen und majestätischen Krebsen ein lohnendes Hobby.
Für Garnelen sind besonders üppig bepflanzte Nano-Aquarien geeignet. Man findet unter ihnen verschiedene teils sehr bunte oder gestreifte Arten. Manche Halter beginnen schnell damit eigene Zuchtstämme zu selektieren um besonders schöne Garnelen zu erzielen.
Krebse fallen durch ihre imposante Erscheinung und ihr Sozialverhalten auf und sind in größeren Becken auch Gesellschaftsfähig, jedoch sollte man Fische mit Bedacht auswählen damit sie im Schlaf nicht von den Krebsen verletzt werden.
Und sollte das Süßwasser einmal nicht mehr ausreichen dann wagt so Mancher den Sprung in die Meerwasseraquaristik

von Clemens empfohlene Einsteigerart:
Red-Fire-Garnele Neocaridina heteropoda "Red Fire"

Ein Pärchen Procambarus clarkii "Orange" mit dutzenden Red-Fire-Garnelen


Skurrile Formen und perfekte Tarnung:

Phasmiden sind eine Ordnung der Insekten und werden, je nach ihre Erscheinungsform, in "Stabschrecken", "Gespenstschrecken" und "Wandelnde Blätter" unterteilt
Phasmiden sind die erste Wahl für Menschen mit Sammelleidenschaft sowie Suchbildfreunde und erfordern weniger Zeit ( Aber die nimmt man sich automatisch, hat man erst gesehen wie diese Geschöpfe wackelnde Blätter und Äste imitieren, um unentdeckt zu bleiben.) als viele andere Tiere.
Phasmiden haben unzählige Formen und Verhaltensweisen  entwickelt um von ihren natürlichen Feinden ( besonders Vögeln) nicht entdeckt zu werden. Trotz ihrer exotischen Herkunft lassen sich die meisten Arten mit überall zu findenden heimischen Planzen aus der Familie der Rosengewächse  ernähren, z.B.: Brombeere. Es gibt aber auch Nahrungsspezialisten wie die Peruanische Farnschrecke, die sich vorrangig von Farnen ernährt. Dazu sollte man einige größere gefiederte Farne als Zimmerpflanzen halten um immer genügend Futter parat zu haben.
Einige Arten verfügen über dornartige Fortsätze( z.B.: Epidares nolimetangere, Extatosoma sp.), daher ist im Umgang mit den Tieren etwas Fingerspitzengefühl gefordert.

von Clemens empfohlene Einsteigerart:
Anam-Stabschrecke, weitere Arten findet ihr in Phasmiden-Foren

Phasmide: Epidares nolimetangere - Der Name bedeutet "Fass mich nicht an"

Phyllium sp. - ein "wandelndes Blatt" Foto: Pixabay.com


Ein Leben zwischen Wasser und Land:


Krabben leben je nach Art aquatisch (nur im Wasser), semi-aquatisch(wechselnd), oder terrestrisch (nur an Land).
Daher benötigt jede Art ein genau auf sie zugeschnittenes (Aqua-) Terrarium.
Es gibt extrem kleine Arten die gerade ein paar Millimeter groß sind bis hin zu Riesen mit imenser Beinspannweite. Manche lassen sich mit einer Pinzette füttern und  Andere sind extrem scheu. Geduldige Halter werden mit faszinierendem Sozialverhalten und drolligen Klettereinlagen belohnt. Auch wenn die Krabbe nicht täglich sichtbar ist so bieten Aqua-Terrarien, wenn sie schön bepflanzt und naturalistisch eingerichtet sind, einen imposanten Blick in eine faszinierende Welt zwischen Land und Wasser.

von Clemens empfohlene Einsteigerart:
Tja, das ist nicht einfach zu beantworten die optimale Art sollte man in Diskussion mit erfahren Haltern abklären, denn Platzverhältnisse und die Erwartungen des Halters können viele Arten ausscheiden lassen. Ein meiner Meinung nach sehr gutes Krabbenforum findest du bei den:
 Haltungsinfo-Links

Coenobita sp. - Landeinsiedlerkrebs


Blitzschnelle Jäger:
Mantiden bestechen durch ihre einfache Haltung in relativ kleinen Gefässen und den Begeisterungsturm den sie in ihren Haltern auslösen wenn sie Blitzschnell zuschlagen um ihre Beute zu ergreiffen.
Kaum eine Tiergruppe hat so schnell so viele Anhänger gefunden wie die (umgangssprachlichen) Gottesanbeterinnen.
In Österreich und Deutschland finden wir die streng geschützte Gottesanbeterin Mantis religiosa, deren Haltung nicht erlaubt ist. Doch tropische und subtropische Arten sind mindestens genauso interessant und vor allem im Wohnzimmer haltbar. Die Fütterung erfolgt mit lebenden kleine Insekten wie Fliegen, Drosophilia oder kleinen Heimchen.

von Clemens empfohlene Einsteigerart:
Meine Erfahrung mit Mantiden ist leider (noch) recht beschränkt, daher Verweise ich auf einschlägige Mantiden-Foren.
Mir wurden als für Einsteiger geeignete Arten genannt:
Hierodula membranacea, Miomantis paykullii und Phyllocrania paradoxa


Das typische Erscheinungsbild von Mantiden Foto: pixabay.com


Von Bunt und Klein bis Groß und Gehörnt:
Die Entwicklung vom Ei zur Larve, über die Puppe bis zum fertigen Käfer stellt den Halter vor laufend neue Aufgaben und erfordert neben ein wenig Geduld, Waldspaziergängen( um z.B.: Laubwaldhumus zu sammeln), nur sehr wenig Platz. Kaum eine andere Tiergruppe weckt den Ehrgeiz ihrer Halter so sehr wie exotische Käfer.

Käfer stellen die meisten Arten innerhalb der Insekten, dementsprechend variabel sind ihre Erscheinungsformen.
Die beliebtesten Ordnungen sind:

Cetoninii/Goliathinii (Rosenkäfer/ Goliathkäfer)
Schillernd bunte Rosenkäfer, gigantische Goliathkäfer
Die meisten Halter arbeiten sich von den  süßen gelb-schwarzen Pachnoda ssp. über die äusserst Farbigen Eudicella ssp. hinauf bis zum Goliathus goliathus dessen Name bereits seine Größe erahnen lässt. Diese Gruppe entwickelt sich sehr schnell vom Ei zum fertigen Käfer.


M. polyphemus confluens ♂


Dynastinii (Nashornkäfer)
Unter den Nashornkäfern gibt es beeindruckend gehörnte, vor Kraft strotzende Riesen wie Dynastes hercules hercules,
Aber auch kleine Arten wie den heimischen leider schwer bedrohten Oryctes nasicornis. Im Allgemein dauert hier die Aufzucht länger (bis zu 3 Jahre[Megasoma sp.] ) dafür ist das Ergebniss umso lohnender! Es ist der Traum vieler Käferfreunde eines Tages ein Exemplar hervorzubringen dass sich mit den Tieren japanischer Profis messen kann.

Xylotrupes gideon gideon ♂


Lucanidii ( Hirschkäfer)
Die Mandibeln(Geweihe) der Hirschkäfer sind wohl jedem im Gedächtniss geblieben der so ein Tier jemals in natura gesehen hat.
Es finden sich darunter gewaltige wehrhafte Schröter wie Dorcus titanus titanus(der Käfer im Clemens-Logo) sowie kleinere variabel bunte Arten wie Lamprina adolphinae oder der schillernde Phallocrognathus muelleri aus Australien.
Der heimische Lucanus cervus cervus ist leider auch durch den Menschen schwer bedroht und darf daher ( inkl. seiner Unterarten) nur mit Sondergenehmigung gehalten werden.
Hirschkäfer benötigen zu ihrer Entwicklung, von speziellen Pilzen befallenes Holz. die Weiterentwicklung der Spezial-Substrate wie Kinshi und Flakesoil macht aber auch die Aufzucht spezialisierter Arten machbar.

Lamprina adolphinae ♂

Laufkäfer, Zuckerkäfer usw.
Zählen selbst bei Käferzüchtern zu den exotischen Arten, und erfordern deutlich mehr erfahrung als Rosenkäfer, es werden aber laufend neue Fortschritte in der Haltung gemacht.

von Clemens für Einsteiger empfohlene Arten:
Pachnoda marginata peregrina (Gelber Kongo-Rosenkäfer)
verzeiht dem Anfänger, gerne Fehler und stellt nur sehr geringe Ansprüche an den Halter, dennoch werde ich nie vergessen wie stolz ich war als mein erster Pachnoda geschlüpft ist.  Dieses Gefühl können sie mit dieser Art schon nach nur 5-8 Monaten(Ei bis Käfer) erleben.
Ein deutschsprachiges Forum findest du in den: Haltungsinfo-Links

Diese Sektion wird laufend erweitert!
Alle genannten Empfehlungen geben nur die persönliche auf eigenen Erfahrungen beruhende Meinung des Autors wieder, jede Gewähr für die Richtigkeit und Aktualität der Angaben wird ausgeschlossen.


Viel Spaß beim auswählen eurer Wirbellosen wünscht euch euer Clemens