viecherzucht.de.tl
Wirbellose im Terrarium

Warum Wirbellose?

Warum Wirbellose statt Hund und Katz?
Die Haltung von Wirbellosen ist ein faszinierendes Hobby das immer mehr Menschen überall auf der Welt in seinen Bann zieht.

Während Hund, Katze, Hamster und Co. zum alltäglichen Bild der Haustiere gehören, sind Käfer, Phasmiden(Gespenstschrecken u. Stabschrecken), Mantiden, Krabben, Skorpione, tropische Schaben, Webspinnen, Garnelen, Skolopender, Tausendfüsser, Einsiedler und Schnecken selbst unter den Exoten die Ausnahme in heimischen Wohnzimmern.
Lediglich die Vogelspinnen zählen seit Jahrzehnten zu den typischen Terrarienbewohnern in Europa, und haben sich ihren festen Platz redlich verdient.

Vogelspinnen wie diese Brachypelma sp. sind schon lange beliebte Terrarientiere
Foto: pixabay.com


Gerade weil sie so ungewöhnlich und Formenreich sind, zählen die Wirbellosen zu den "Shooting-Stars" in heimischen Terrarien.

Die Haltung von Wirbellosen ist extrem abwechslungsreich, bietet immer neue Herausforderungen und gleichzeitig kann man in kaum ein Hobby so einfach und günstig Einsteigen wie in die Viecherzucht.

Bei der gigantischen Artenvielfalt die die Welt der Insekten, Krebstiere und Mollusken
( z.B.:Schnecken) bietet, ist es nicht unbedingt der einfachste Schritt sich für ein bestimmtes Tier zu entscheiden. Hier hilft der Einsteigerleitfaden.

 

Archispirostreptus gigas ist der größte bekannte Tausendfüsser
Foto: pixabay.com
 
Viele Exotenhalter sind Spezialisten auf ihrem Gebiet, welche z.B.: Farbformen bei Garnelen gezielt züchten oder unzählige Vogelspinnen-Arten vermehren und so die Wildfänge unnötig machen oder Arten erhalten, die in der Natur gefährdet sind.

Käferzüchter bezeichne ich gerne als die Sportler unter den Wirbellosen-Haltern, sie messen sich miteinander im Wettstreit um das prachtvollste, größte, stärkste Exemplar, was intensive Beschäftigung mit den Ansprüchen der Larve und der Imago benötigt und daraus resultierende Optimierung der Haltung.



Phalocrognathus muelleri- ein schillernd bunter Hirschkäfer aus Australien.
Hier startet ein weibchen zu ihrem Flug




Mantiden sind äusserst interessante Lauerjäger Foto: pixabay.com


Während die Phasmiden und Mantidenhalter oft für beeindruckend große Sammlungen bekannt sind, beschränken sich manche  Halter von Skorpionen und Skolopendern auf nur ein Exemplar, welches sie bis ins kleinste Detail kennenlernen.
Unter den Herren stehen die Käfer und Krabben derzeit äusserst hoch im Kurs, wobei die Damen gerade den Schnecken besonders zugeneigt sind.

Skorpione faszinieren allein schon durch ihre Erscheinung, nur wenige Arten verfügen über ein für den Menschen gefährliches Gift, trotzdem ist Vorsicht im Umgang mit diesen Geschöpfen geboten.
Foto: pixabay.com


Einen besonderen Reiz, und das ist die beliebteste Form der Viecherzucht , stellen Sammlungen aus sehr vielen bis allen Familien und Gattungen der Wirbellosen dar.
Gerade die großen Unterschiede in der Wirbellosenhaltung sorgen täglich für neue Herausforderungen für Anfänger und Experten.


Ich selbst bin ein klarer Anhänger der letztgenannten Kategorie. Ich liebe es neue Arten für mich zu entdecken und mich mit ihren Lebensumständen und Bedürfnissen auseinanderzusetzen, um schliesslich das überwältigende Gefühl einer gelungenen Nachzucht zu erfahren.

 

Cyprolias Aurata ♂ beim Schlupf, jeder Käferfreund ist stolz auf eine gelungene Nachzucht

 
Während Hund und Katze ihr Herrchen oder Frauchen ein Leben lang begleiten, so leben die meisten rückgradlosen Haustierchen, deutlich kürzer.
Dies hat zu Folge dass gerade die Nachzucht einen Großteil der Haltung ausmacht.
Daher finde ich die Bezeichnung Viecherzucht.de.tl sehr passend.        
 
  Viel Spaß auf meiner Seite und natürlich noch mehr mit euren wirbellosen Haustierchen wünscht euch  euer  Clemens.